Facebook
Twitter
Google plus

Gewinnverteilung genau erklärt

Anhand einer Beispielausführung wird hier die Gewinnvergabe nochmal im Detail erklärt, für den Fall, dass die Kurzerklärung nicht ausreichend war. Es werden ein paar beispielhafte Annahmen zu Art der Preise, Anzahl der Spieler und Anzahl der Gewinnklassen getroffen, die im echten Spiel abweichen können.

Die Beispiel-Gewinne

Nehmen wir an, es gibt nur die Gewinnklassen 1 und 2:

Gewinnklasse 1

  • 1 rotes Auto
  • 1 grünes Auto
  • 3 gelbe Autos

Gewinnklasse 2

  • 1 Toaster
  • 2 Kaffeemaschinen
  • 5 elektrische Zahnbürsten

Ein paar Grundannahmen

Es spielen 20 Spieler mit. Nach der Endauswertung steht die Reihenfolge der Gewinner fest. Platz 1 ist der Spieler, der das Ergebnis am genauesten getippt hat, Platz 20 ist der Spieler, der am weitesten weg war. Nennen wir die Spieler so, wie ihre Position in der Auswertungsreihenfolge ist: Spieler 1 ist Platz 1, Spieler 2 ist Platz 2, Spieler 18 ist Platz 18.

Die Spieler 1, 2, 3, 4 und 5 bekommen jeder einen Preis der Gewinnklasse 1, denn es gibt genau 5 Preise dort zu verteilen. Wir gehen davon aus, dass es im Interesse jedes Spielers ist, einen möglichst wertvollen Preis zu gewinnen. So wird er auch ein gelbes Auto akzeptieren, obwohl er ursprünglich ein rotes gewählt hat, auch wenn er sicher den Toaster, den er aus Gewinnklasse 2 gewählt hat, zugesprochen bekommen hätte. Ebenfalls gehen wir davon aus, dass die Gewinne einer Klasse untereinander als gleichwertig zu betrachten sind, auch wenn es preisliche oder qualitative Abweichungen gibt. Hier greift das Prinzip, dass für jemanden eine Kaffeemaschine für 59 € attraktiver sein kann, als eine elektrische Zahnbürste für 69 €, z.B. wenn er eine solche Zahnbürste bereits besitzt und deshalb keine weitere braucht.

Da die Mitspieler nicht wissen, in welcher Gewinnklasse sie nach der Auswertung landen werden, darf man sich für jede Klasse separat einen Gewinn auswählen.

Das Verteilungsproblem

Wenn Spieler 1, 2 und 3 jeder das rote Auto ausgewählt haben, Spieler 4 das grüne Auto und Spieler 5 ein gelbes Auto, dann ist ja logisch, dass nicht jeder der 3 erstgenannten Spieler ein rotes Auto bekommen kann, denn es ist ja nur eines da.

Die Gewinnvergabe

Spieler 1 hat den besten Tipp abgegeben, er ist Gewinner des gesamten Spiels, deshalb wird seine Auswahl als erstes behandelt. Er hat sich, wie bereits angedeutet, das rote Auto gewählt, deshalb bekommt er dieses auch. Das rote Auto ist somit vergeben, niemand anders kann mehr das rote Auto bekommen. Spieler 2 hat ebenfalls das rote Auto gewählt, dieses ist jedoch bereits ausgeschüttet worden, deshalb verbleiben für ihn nur noch ein grünes Auto oder drei gelbe Autos. Bevor ihm also eine "gleichwertige Alternative" zugesprochen wird, betrachten wir die weiteren Gewinner und ihre Wünsche. Spieler 3 hat ebenfalls das rote Auto gewählt, auch er muss kurz warten. Spieler 4 hat das grüne Auto gewählt. Dieses ist noch zu vergeben, er erhält deshalb den Zuschlag. Spieler 5 hat ein gelbes Auto gewählt, auch davon ist noch genug da, er bekommt ein gelbes Auto. Jetzt sind noch Spieler 2 und 3 unbedient. Sie erhalten jetzt die übrig gebliebenen gleichwertigen Preise zufällig zugeschrieben. In diesem Falle stehen noch zwei gelbe Autos zur Verfügung. So geht jeweils eines an Spieler 2 und 3.

Die acht Spieler 6 bis 13 bekommen die Preise der Gewinnklasse 2. Warum? Weil hier genau 8 Preise verfügbar sind. Wären hier nur 7 Preise verfügbar, würden nur Spieler 6 bis 12 Gewinne aus Klasse 2 bekommen. Die Verteilungslogik ist genau so, wie in Klasse 1. Spieler 6 ist der "erste" Spieler in der Gewinnklasse 2 und bekommt deshalb seinen gewählten Preis auf jeden Fall, denn er hat ja den besseren Tipp abgegeben im Vergleich zu den Spielern 7 bis 13. Spieler 7 hat auch noch gute Chancen, seinen gewählten Preis zu bekommen, diese Chance verringert sich jedoch mit jedem weiteren Platz. Spieler 13 wird mit hoher Sicherheit nicht seinen ausgesuchten Preis bekommen, sondern wieder nur einen der übrig gebliebenen "gleichwertigen Alternativen".

Die Spieler 14 bis 20 erhalten Preise der nachfolgenden Gewinnklassen, wenn solche vorhanden sind. Dies geht so lange weiter, bis entweder die Preise oder die Spieler ausgehen.