Facebook
Twitter
Google plus

Die Linke

Die Partei Die Linke versteht sich ihrem Namen entsprechend als links ausgerichtete Partei mit den Schwerpunkten soziale Gerechtigkeit, Solidarität, Abrüstung und Überwindung des Kapitalismus.

Die Linke entstand aus dem Zusammenschluss aus PDS, der Nachfolgepartei der Staatspartei der DDR (SED) und der WASG, einer Partei, die sich mit Schwerpunkt sozialer Gerechtigkeit aus hauptsächlich enttäuschten ehemaligen SPD-Anhängern zusammensetzte.

Im Ostteil Deutschlands gilt Die Linke als Volkspartei. Hier ist sie in vielen Kommunen und Ländern in den Parlamenten vertreten und übt teilweise auch Regierungsverantwortung aus, z.B. in Brandenburg als Partner einer rot-roten Koalition.

Katja Kipping & Bernd Riexinger
Parteivorsitzende

Das Hauptanliegen der Linken ist soziale Gerechtigkeit und der Kampf gegen Sozialabbau. Hierzu sollen die Lasten der Gesellschaft vermehrt auf die Schultern der Reichen verlagert werden. Hohe Einkommens- und Vermögenssteuern sollen für eine gerechtere Verteilung in der Gesellschaft sorgen. Vor allem die sehr weitreichenden Vorstellungen bei Vermögens- und Erbschaftssteuern lassen bei den politischen Gegnern alte Erinnerungen an Enteignungen durch die SED aufkommen.

Die Wählerschaft der Linken bestand in der Nachwende-Zeit zu großen Teilen aus Verlierern der Wiedervereinigung, altkommunistischen DDR-Nostalgikern und Protestwählern. Aber auch viele von den Sozialeinschnitten der Agenda 2010 Betroffene, fanden bei den Linken Verfechter ihrer Rechte. Darunter auch die WASG, die 2007 mit ca. 10.000 Mitgliedern und Oskar Lafontaine an der Spitze zur Linken kam.

Die Linke weißt besonders auf die Mißstände im Niedriglohnsektor und auf das immer größere Gefälle zwischen Arm und Reich hin. Und sie bietet mit ihrer hohen Mindeslohnforderung ein politisches Instrument dagegen an. Verstaatlichung von Banken und von Verkehrs- und Energienetzen soll den Finanz- und Wirtschaftsmonopolen entgegen wirken.

Obwohl die Linke nur noch wenig mit der ursprünglichen SED gemein hat, hat sie keine Option auf eine Regierungsbeteiligung im Bund. Der einzige mögliche Koalitionspartner wäre die SPD, welche in der Linken jedoch eher einen Rivalen als einen Bündnispartner sieht.

Auf Grund der regionalen Stärke im Ostteil Deutschlands (ca. 63.000 Mitglieder), wird die Linke jedoch weiterhin zum Parteienbild Deutschlands dazu gehören. Daran ändert auch der immer noch desolate Zustand der Parteiführung nichts.

Assoziationen und Schlagworte, die mit den Linken in Verbindung gebracht werden:

sozialistisch, antikapitalistisch, sozial gerechte Umverteilung, Ostpartei, gegen Hartz IV, hoher Mindestlohn, Verstaatlichung, Vermögen enteignen